Noch 4 Tage: Ein Wiener in São Paulo
alois

Die Liebesbeziehung zwischen Alois Gstöttner und Brasilien beginnt 2007, als der Wiener für „Null acht“ nach São Paulo reist. Ursprünglich gestartet als Magazin zur Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz widmet der 38-Jährige dessen letzte Ausgabe dem brasilianischen Fußball und ahnt nicht, dass für ihn persönlich nicht etwas zu Ende geht, sondern erst beginnt. Jetzt hat Alois diese Liebesgeschichte in einem Buch verarbeitet. Der Titel: „Gooool do Brasil“. In der Einleitung schreibt er:

Mit „Gooool do Brasil – Kartografie einer nationalen Leidenschaft“ ist Alois ein Buch gelungen, das den Fußball über das bloße Spiel erhebt. Er wird zum Mikrokosmos, durch den man diesem Land, so groß wie der europäische Kontinent, auf eine besondere Weise näher kommt. Man stelle sich vor, die Schweden gehörten zur selben Nation wie die Sizilianer. Es ist der Fußball, der die 200 Millionen Brasilianer zusammenhält. Und es ist der Fußball, über den man lernt, wie es um diese Gesellschaft bestellt ist, die den Wandel von einer Agrar- zu einer Industrienation vollzogen hat, wie Alois schreibt.

Da gibt es zum Beispiel die Geschichte von einem historischen Fußballfeld in São Paulo. Irgendwann wird Alois auf ein Foto aufmerksam, das weniger ein Fußballfeld zeigt als ein Kunstwerk: eine Mischung aus grüner Wiese und ockerfarbener Steppe, mit einem Baum in unmittelbarer Nähe zum Mittelkreis, in dessen Schatten sich ein Schiedsrichter ausruht. Alois will dieses Feld finden. Irgendwo im Zentrum von São Paulo soll es sein. Ein Freund sagt ihm, er solle zur U-Bahn-Station Brás fahren, nicht weit entfernt vom historischen Stadtkern. Alois macht sich auf den Weg und findet – eine Mauer. Dort, wo einst Fußball gespielt wurde, spielen jetzt Kinder. Der Platz ist Teil eines Kindergartens. Nur die Krone ist jenseits der Mauer noch zu sehen. Denn im Zentrum der Stadt haben nur wenige Felder überlebt. Eines der letzten zeigt das Foto oben aus dem Buch. Warum das so ist, erklärt Alois selbst.

Eindrücke dieser Art gibt es in „Gooool do Brasil“ zuhauf. Alois nimmt uns mit zur Amateurmeisterschaft „Copa Kaiser“ in der Peripherie, einer “neumonatigen Grillparty mit 1200 Spielern“, wie er schreibt. Und zur Peladão, einem Turnier in Manaus, oben im Norden im Bundesstaat Amazonas, bei dem jede Mannschaft auch eine Schönheitskönigin in einen eigenen Wettbewerb schickt. Was für eine Vorstellung: Zur Champions League träten jedes Jahr nicht nur der FC Bayern München, Real Madrid und Manchester United gegeneinander an, sondern auch Miss Deutschland, Miss Spanien und Miss England. „Gooool do Brasil“ ist ein zauberhaftes Buch geworden, voller Wärme und Zuneigung verfasst, mit großartigen Fotografien, die einen spüren lassen, warum der Fußball für die Brasilianer mehr ist als ein Spiel. Er ist ihr Leben, so pathetisch das auch klingt.

Oder um es mit den Worten von Alois zu sagen:

„Es ist gleichgültig, ob es sich um ein Golaço beim Weltmeisterschaftsfinale im Estádio de Maracanã in Rio de Janeiro handelt oder um ein unbedeutendes Spiel mit der „Geliebten“ im Innenhof – in Brasilien bedeutet Futebol alles: Hoffnung, Verzweiflung, Drama, Spektakel, Tragödie, Hass, Pathos und Leidenschaft.”

Seinen besonderen Wert bezieht dieses Buch übrigens auch daraus, dass Alois es komplett auf eigene Faust publiziert. Er hat nicht nur die Texte verfasst und die Fotos geschossen, sondern sich auch darum gekümmert, dass daraus ein Buch werden konnte. “Club Bellevue” ist sein Verlag. Wer also hier ein Exemplar bestellt (und sich der dazugehörigen Facebook-Seite anschließt), unterstützt damit nicht nur den Mut eines Mannes, der tut, woran er glaubt. Sondern wird auch Teil einer Liebesgeschichte. Kann es etwas Schöneres geben? Weil wir selbst große Fans davon sind, wollen wir auch die Leser von Brafus2014 daran teilhaben lassen. Unter den nächsten zehn Unterstützern, die uns auf der Paid Wall einen Beitrag mit dem Betreff „Gooool do Brasil“ in die Reisekasse legen, verlosen wir ein Exemplar.

Und so bleibt zum Schluss nur noch eine Frage: Alois, nach allem, was du in den vergangenen sieben Jahren gesehen und gehört hast – was wird während dieser WM passieren?